Auf eine Einladung der New Orleans Musician Clinic (NOMC) hin, reiste ich anlässlich einer Spendenübergabe zu einem Empfang ins Deutsche Haus nach New Orleans.
Anfang Februar 2009 erreichte mich eine Einladung der New Orleans Musician Clinic (NOMC). Anlässlich einer Spendenübergabe lud Bethany Bultmann, die Präsidentin der NOMC, zu einem Empfang ins Deutsche Haus in New Orleans ein. Die Veranstaltung fand im Rahmen des New Orleans Jazz and Heritage Festivals 2009 statt.
Ich konnte dort insgesamt 9.100 Dollar Spenden übergeben und ausführlich in einem Vortrag über die Projekte des Vorjahres, z.B. in der Bundeskunsthalle Bonn, dem Theatersaal Meppen, der Stadthalle Paderborn etc. berichten. Der Rotary Club Carlton SC in New Orleans war von unserer Spende derart begeistert, dass dieser weitere erhebliche Spendengelder hinzufügte. Die gesamten Gelder kamen dem Guardian Institute im 9th Wad zugute. Das Guardian Institute wird von der Familie Harrison geleitet und kümmert sich direkt im 9th Wad um Kinder und Jugendliche.
Es vermittelt den Kindern die ursprüngliche New Orleans Tradition des Mardi Gras Indian, in der sich indianische und schwarzafrikanische Einflüsse mischen. Von den Spenden sind insgesamt 15.000 Schulbücher für Kinder an den Public Schools im 9th Wad gekauft und kostenlos verteilt worden. Eines der Bücher heißt „What a Wonderful World“ und ist eine Adaption des gleichnamigen Songs von Louis Armstrong. Das Buch ist  reich illustriert und versucht auf kindgerechte Art und Weise den Text des Songs „What a wonderful World“ mit Leben zu erfüllen.
Die Familie Harrison leistet auf diese Weise vorbildliche Aufbauarbeit im 9thWad nach dem Sturm Katrina. Ich wurde für meine Arbeit in Deutschland mit einer Urkunde durch das Guardian Institute geehrt.
Am Freitag, den 1. Mai stand eine Einladung zur Vernissage im Rahmen des Jazzfestes in der Galerie des Malers Michael Michalopoulos auf dem Programm. Mr. Micholopulos hatte das Poster des diesjährigen Jubiläums- Jazzfestes 40 Jahre, mit Allain Toussaint als Headliner, gestaltet. Ich konnte ihm am Rande der Vernissage von meinen Aktivitäten in Deutschland berichten, von denen der Maler so begeistert war, dass er mir spontan einen seiner Drucke handsignierte.
Am Dienstag den 5. Mai standen Aufnahmen im Rampert Street Music Studio mit der New Orleans 9th Wad Gospel Connection an. Das Aufnahmestudio wird von Alfred Carston (Jamalar Entertainment) betrieben und liegt direkt im 9th Wad. Das Studio ist 2005 durch den Sturm Katrina total zerstört worden. Um ein Zeichen des Wiederaufbaus zu setzen lud mich Alfred Carston als ersten europäischen Musiker zu Aufnahmen in sein Studio ein. Wir haben ausschließlich Bearbeitungen von Fats Domino Klassikern recorded. Die Arrangements hatte ich in Deutschland im Vorfeld vorbereitet. Die Zusammenarbeit mit Alfred and his friends war für mich musikalisch ein echtes Highlight. Meine Aufnahmen haben dadurch einen wahnsinnig starken New Orleans Spirit bekommen. Big Thanks to Alfred and his Friends.
Am darauf folgenden Mittwoch führte der Journalist Brian Friedman, Redakteur des Times Picayune, der größten Tageszeitung in New Orleans, mit mir ein Interview in der Galerie des Malers Matt Rinard in der Royal Street. Mit Stolz darf ich anmerken, dass ich der erste deutsche Musiker bin, der in dieser Zeitung auf der Titelseite erwähnt wurde.
Ein Wahnsinnserlebnis war natürlich auch das New Orleans Jazz and Heritage Festival. Die Vielzahl von Stars on stage wie Neil Young, Bon Jovi, Bonnie Rait etc. sowie phantastische Konzerte im Gospel-, Blues- und Jazz- Zelt machten dieses Festival für mich zu einer unbeschreiblichen Erfahrung. Die Wahnsinnsstimmung mit Happening Charakter im Publikum begeisterten mich durchweg. Viele Begegnungen ergaben sich am Rande des Festivals mit Musikern, mit denen ich letztes Jahr auf Tour war.

Mein Fazit: NEW ORLEANS JAZZFEST IS THE GREATEST ONE IN THE WORLD.